Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Homosexualität gibt sein gesellschaftliches Debüt!

Religiöse Verfolgung, politische Perversion und konservative Haltung machten es über Jahrhunderte unglaublich schwer, homosexuell zu sein. Homosexualität galt als entartet, unnatürlich und pervers und wurde von der Gesellschaft allgemein geächtet. Mancherorts, besonders in restriktiven und konservativem, teilweise religiös dominierten Regionen, bleibt diese Wahrnehmungen bis heute vorhanden. Zum Glück ist Homosexualität in den westlichen Industrienationen ein uneingeschränkt anerkanntes und akzeptiertes Sexualverhalten. Doch der Kampf um Akzeptanz hat lange gedauert – viel zu lange.

Es war einmal da wurde sich weggeduckt, wenn Homosexualität ins Gespräch kam, Reaktionen waren verhalten und Forderungen erklangen, dass man still sein solle. Nun, nachdem der Begriff schwul zu sein enttabuisiert wurde, drängt er in den Mainstream und Eltern werden mit ihren Kindern immer wieder darüber sprechen müssen, was Homosexualität bedeutet, und dass Homosexualität ein legitimes Verhalten ist; diese Art Gespräch wäre in den 1980er-Jahren unerhört gewesen.

Dies sorgte für die Akzeptanz eines Verhaltens und einer Lebensweise, die so lange von so vielen verspottet wurde. Gay-Bekenntnisse, darunter auch die vom Heiligen Sebastian, Marie Antoinette, Marie Callas und Dusty Springfield haben im Laufe der Geschichte in der breiten Öffentlichkeit sehr viel dafür getan, Homosexualität bekannt zu machen und zu normalisieren, vor allem haben sie schwulen Männern und Frauen, die in unaufgeklärten Entwicklungsbereichen leben, ein wenig mehr Respekt verschafft.

Die liberalen Medien waren insbesondere nach dem Beginn der AIDS-Pandemie in den 1980er-Jahren schon immer eine progressive Kraft, die nach Gleichstellung und dem Ende einer rückwärtsgewandten Definition sexueller Normalität riefen. Schwule Pop-Stars, Künstler, Filmstars und Autoren, alle haben sie in den letzten siebzig Jahren ihren Beitrag geleistet, um die Wahrnehmung durch die Gesellschaft weg von dem zu bewegen, was im Wesentlichen eine Hexenjagd bedeutete.

Wenn eine Sache oder ein Ideal von der Geschäftwelt eingenommen wird, wächst seine Mainstream-Anziehung exponentiell. Abgesehen von der offensichtlichen Liebesaffäre des Media Business mit der Homosexualität, haben Handelsketten, Coffee Shops, Kreditkartenunternehmen und Hoteliers allen deutlich gemacht, dass sie jene unterstützen, die von anderen Mitglieder ihres Geschlechts angezogen werden.

Die Unterhaltungsindustrie hat sich auch hinter Schwule gestellt – sowie Nachtclubs, Bars und Theater. Sie können auch Gay-Kasinos finden. In den USA und in Europa sind zunehmend Kasinos entstanden, die Veranstaltungen zum Thema homosexualität bieten und einige haben sogar beschlossen, ihre Dienste in einer gay-freundlichen Weise bereitzustellen. Auch online Gaming-Anbieter wie zum Beispiel Euro Casinos haben einen Nutzen aus den Trend gezogen, indem sie gay-freundlichen Service bieten; viele der Glückspielautomaten auf den Seiten orientieren sich an einer Vielzahl von Zielgruppen, anstatt nur an heterosexuellen Männern, und wenn homosexuelle Menschen diskriminiert werden, während sie Live spielen, können Sie ganz einfach die Seite kontaktieren, um Homosexuellen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Alle diese Funktionen sind darauf ausgerichtet, für die Spieler eine integrative Spielumgebung zu schaffen, und es ist eine Sache, die in der gesamten Branche zunehmend Nachahmer findet.

Natürlich kommen konkrete Änderungen aus der Welt der Politik. Positiv zu werten wäre hier zum Beispiel, dass mehr und mehr Länder gleichgeschlechtliche Ehe erlauben, um auch diese Hürde schließlich der Vergangenheit zu übergeben. In Großbritannien denkt sogar die Kirche von England darüber nach, ob sie homosexuellen Paaren nicht ermöglichen sollte zu heiraten, was vor ein paar Jahren undenkbar gewesen wäre!

Titelbild: © Benson Kua /CC-BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.